Hypnose und Coaching, die sanften Begleiter Ihrer Liebsten

Ich unterstütze Kinder und Jugendliche mit Hypnose und Coaching auf ihrem Weg in ein erfülltes Leben!

Neue Wege gehen?

Wie für Erwachsene kann Hypnosetherapie ein Schritt in unbekanntes Territorium sein, der Mut erfordert.

Wenn Sie Ihrem Kind von Hypnosetherapie erzählen, könnten Sie Hypnose als Erlernen des „beabsichtigten Tagträumens“ und als einen Ansatz erklären, der dazu beitragen kann, das Erreichen eines gewünschten Ziels zu vereinfachen und zu ermöglichen. Aspekte der Erfahrung und/oder des Verhaltens dürfen mithilfe der Hypnosetherapie verändert werden.

Erlauben Sie Ihrem Kind, die Veränderung in seinem eigenen Tempo zu erleben. Hypnosetherapie ermöglicht jungen Menschen eine Art der Selbstwirksamkeit und Stärkung. Positive Einstellung, Offenheit und Neugier zu bewahren, ist dabei hilfreich und fördernd.

Dinge, die Sie und Ihr Kind über Hypnosetherapie wissen sollten

  • Hypnosetherapie mit einem verantwortungsbewussten und gut ausgebildeten Therapeuten ist völlig sicher; es gibt keine negativen Nebenwirkungen.
  • Hypnose kann Ihr Kind nicht dazu bringen, etwas gegen seinen Willen zu tun.
  • Die Sitzungen erfolgen mit dem Kind und Betreuer(n)/Eltern/Elternteil zusammen oder allein mit dem Kind. Dies hängt vom Alter, der Reife und vom Wunsch des Kindes ab.
  • Darüber hinaus können auch Gespräche mit einem Elternteil/Betreuer Sinn machen, um Möglichkeiten zu besprechen, wie Sie Ihr Kind ausserhalb der Therapiesitzungen unterstützen können.
  • Ihr Kind kann bei mir Selbsthypnose erlernen, um zu Hause eigenständig seine Selbstwirksamkeit zu entwickeln.
  • Manchmal wird Ihr Kind nicht über die Erfahrung sprechen wollen. Dies sollten wir respektieren.
  • Die Sitzungen dauern jeweils 60 Minuten.

Drei hilfreiche Kriterien für positive Veränderungen bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Fokussierte Aufmerksamkeit fördern

Während des normalen Wachbewusstseins verändert sich unser Fokus ständig. Das gilt für uns alle, jüngere Kinder und Jugendliche ebenso wie Erwachsene. In einer Sitzung unterstütze ich Ihr Kind dabei, seine Aufmerksamkeit in einen schärferen Fokus zu rücken und dort zu halten. Dies kann erreicht werden, indem das Kind eingeladen wird, sich auf meine Stimme, auf seine Körperempfindungen oder die angeleiteten Bilder zu konzentrieren, die ich während der therapeutischen Arbeit verwende.

Förderlichen Suggestionen folgen

Das Hauptziel meiner Klienten ist es, Verhaltensweisen und emotionale Zustände zu ändern, die problematisch geworden sind. Grundlegenden Anweisungen zu folgen ist für eine erfolgreiche Hypnotherapiesitzung wichtig.

Suggestionen können als Einladungen verstanden werden. Sie sind in der Regel kurz und leicht verständlich. „Früher oder später kannst Du Deine Augen schliessen und beginnen, Dich Schritt für Schritt zu entspannen“, „Erlaube Dir, Dich auf Deinen Atem zu konzentrieren“ oder „Stell Dir vor, einen Ort zu betreten, an dem Du Dich wohl und entspannt fühlst“ sind Beispiele für förderliche Suggestionen, die ich verwenden könnte.

Offenheit für Spielerisches mitbringen

Im Allgemeinen sind Kinder und Jugendliche sehr empfänglich für Hypnose. Trance ist ein natürlicher mentaler Zustand, in den sie oft geraten, wenn sie in sich versunken spielen oder tagträumen. Kinder stecken voller Kreativität und Vorstellungskraft, beides Werkzeuge, die Hypnose verwendet. Es gibt eine Vielzahl an Techniken, die während der Sitzungen verwendet werden können, wie zum Beispiel angeleitete Visualisierungen, gemeinsam Geschichten erfinden und in Rollenspiele schlüpfen. Dabei hat Humor selbstverständlich auch seinen Platz.

In einer Atmosphäre der Neuheit, Kreativität, des Respekts und des Vertrauens sind Kinder leichter in der Lage, ihre angeborenen Stärken und Ressourcen (wieder) zu entdecken, um die gewünschten Veränderungen zu bewirken.

Diese Kriterien sind nur einige Indikatoren dafür, dass eine Hypnosetherapie das Potenzial für positive Ergebnisse haben kann. Kinder und Jugendliche, die diese und/oder andere Kriterien nicht erfüllen, können dennoch von Hypnose profitieren. Letztendlich hängt die Entscheidung, sich einer Hypnosetherapie zu unterziehen, vom Konsens des Kindes, der Bezugsperson und des Therapeuten ab.

Wie sind die Reaktionen von Kindern und Jugendlichen auf Hypnosetherapie?

  • Sie lieben es, weil sie ihre eigene Kraft nutzen können.
  • Sie beschreiben es als lustig, faszinierend und irgendwie magisch.
  • Sie reagieren mit Freude, Stolz und manchmal auch mit einem Achselzucken von „keine grosse Sache“.
  • Sie finden es cool, interessant und seltsam auf eine positive, gute Art und Weise.
  • Sie berichten, dass sie es geniessen, eine Pause vom Stress einzulegen.
  • Sie mögen die Entspannung, die lebendigen Bilder und das Gefühl von Kontrolle oder eben Nicht-Kontrolle.
Das Bild zeigt 5 coole Teenager, die eine Mädchen quer halten

Die gute Nachricht


Hypnose eignet sich hervorragend bei Kindern und Jugendlichen. Ihre lebendige Vorstellungskraft macht es ihnen leicht, Zugang zu ihrem Unbewussten zu finden und die gewünschten Veränderungen herbeizuführen.

Ablauf unserer Zusammenarbeit


01

Wie läuft das Erstgespräch am Telefon ab?

Der erste Schritt in unbekannte Gefilde ist auch für Kinder manchmal nicht einfach und erfordert Mut. Ich halte es grundsätzlich so, vor dem ersten persönlichen Besuch bei mir in der Praxis in Walchwil, bei Ihnen zu Hause oder auch online, ein kurzes Erstgespräch mit einem Elternteil/Erziehungsberechtigten am Telefon zu führen. Es dient dazu Ihr Anliegen zu erfahren, mit Ihnen die Vorbereitung für Ihren ersten Besuch und eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit zu besprechen. Es ist mir ein Anliegen, dass es sich im Rahmen unserer Zusammenarbeit wohlfühlt und verstanden weiss.


Das Erstgespräch am Telefon dauert circa 15 Minuten.


02

Wie läuft das Vorbereitungsgespräch ab?

Das Vorbereitungsgespräch dient dazu einander kennenzulernen. Darüber hinaus bitte ich die Eltern/Elternteil/Betreuer, einen Fragebogen auszufüllen. Dieser beinhaltet Fragen über das bisherige Leben, das Umfeld und die Gesundheit des Kindes. Dazu lade ich Sie ein, mir alle Fragen zu stellen, die Sie zur Hypnosetherapie haben könnten. Erst wenn das Kind zustimmt, besprechen wir die nächsten Schritte und beginnen mit den Therapiesitzungen. Diese erfolgen mit dem Kind und den Betreuern/Eltern/Elternteil zusammen oder allein mit dem Kind. Dies hängt vom Alter, der Reife und vom Wunsch des Kindes ab. 

Das Vorbereitungsgespräch dauert circa 60 Minuten.


03

Die Sitzung

Was sollte Ihr Kind mitbringen?

Motivation und Wille zu einer gesunden Veränderung gepaart mit einer positiven Grundhaltung und Neugierde. Zusätzlich ist es förderlich, wenn Ihr Kind aus eigenem Wunsch zu mir kommt. Für die Hypnosesitzungen ist es angenehm, wenn es bequeme Kleidung trägt. Im Gebäude des Gesundheitszentrums und während der Sitzungen herrscht Maskenpflicht. Bitte Mund-/Nasenschutz von zu Hause mitbringen. Nach den Sitzungen gönnen Sie Ihrem Kind ein wenig Ruhe.

Eine Sitzung dauert circa 60 Minuten.

Was dürfen Sie von mir erwarten?

Empathie, Aufmerksamkeit, Verlässlichkeit und Methodenkompetenz.

04

Wie geht es weiter mit den Sitzungen?

Je nach Thema ist es nützlich, in der Woche nach dem Vorbereitungsgespräch zu beginnen. Manche Themen bedürfen nur ein bis zwei Sitzungen, andere möglicherweise bis zu sieben. Zu Beginn sollte der Abstand zwischen den Sitzungen engmaschig sein, idealerweise eine Woche. Wenn sich bereits einiges bei Ihrem Kind gelöst hat und der Leidensdruck geringer geworden ist, können dann auch Abstände von zwei bis drei Wochen Sinn machen. Die Ausnahmen bilden Reizdarmbeschwerden und (chronische) Schmerzen. Dazu berate ich Sie gerne individuell. Nach circa zwei bis drei Monaten biete ich gerne eine Katamnese-Sitzung an. Sie dient dem Rückblick und eventuell einer Auffrischung, falls Ihr Kind diese braucht.

Häufige Fragen von Klienten


Was Sie schon immer zum Thema Hypnosetherapie wissen wollten!

Hypnosetherapie

Wie läuft Hypnose ab?

Eingeleitet wird die Trance durch spezifische Sprech- und Verhaltensweisen. Während der Hypnose werden verbale Wiederholungen und mentale Bilder verwendet. Ihr Fokus und Ihre Konzentration sind deutlich erhöht. Damit sind Sie offener, sich auf Erfahrungen einzulassen. Dadurch können Sie meist auch schneller Ihre Therapieziele erreichen.

Die hypnotische Trance bewirkt, dass Sie besonders aufmerksam und (typischerweise) gleichzeitig angenehm entspannt sind. Sie nehmen Stimmen, Geräusche rundherum wahr und können auch mit dem Therapeuten sprechen oder non-verbal kommunizieren. Ihr Bewusstsein ist nicht ausgeschaltet, sondern beruhigt. Sie können auch jederzeit die Augen aufmachen und aufstehen. Sie erinnern sich nach der Hypnose an alles, was geschah.

Hypnosetherapie erfolgt meist mit geschlossenen Augen. Manche Anwendungen finden aber auch mit offenen Augen statt. Dies ist beispielsweise ein konzentrierter Zustand während eines Gesprächs zwischen Ihnen und dem Therapeuten (Coach).

Als sehr hilfreich haben sich bei der Hypnose permissive Formulierungen erwiesen. Dabei wird das Unbewusste eingeladen, mitzumachen und sich den Weg auszuwählen, den es möchte. Die Suggestionen werden so meist nicht direkt ausgesprochen, sondern in Geschichten verpackt. Diese hypnotischen Geschichten versteht der bewusste Verstand oft gar nicht, sondern sie gehen direkt ans Unbewusste. Die Wahlmöglichkeit, sich darauf einzulassen, ist ganz wesentlich.

Verliere ich die Kontrolle während der Hypnose?

Nein. Menschen, die sich für Hypnose entscheiden, kommen typischerweise auch nicht um Kontrolle zu verlieren, sondern ganz im Gegenteil: um Kontrolle zu gewinnen. Nämlich über Lebensbereiche, in denen sie bisher kaum Kontrolle hatten. Hypnose hilft Ihnen „Herr ihrer Sinne“ zu bleiben. Sie kann Ihnen auch helfen, einen neuen Zugang zu Ihren Gefühlen zu finden. Das ist für viele ein ganz entscheidender Schritt, um ihre Ziele mit der Hypnosetherapie zu erreichen. Sie haben jedenfalls in einer Sitzung immer volle Kontrolle darüber, was Sie sagen und tun.

Für welche Anliegen eignet sich Hypnosetherapie bei Kindern und Jugendlichen?

Verhaltensauffälligkeiten

  • Ängste und Phobien
  • Stress
  • Schlafprobleme
  • Bettnässen (Nocturnal Enuresis)
  • Gewohnheiten wie Daumenlutschen, Nägelkauen, Haareziehen

Schmerztherapie

  • Impfungen, Bluttests oder tolerieren von medizinischen Eingriffen
  • Übelkeit
  • Wiederkehrende Kopfschmerzen
  • Wiederkehrende Bauchschmerzen
  • Andere chronische Schmerzen

Chronische Erkrankungen

  • Asthma
  • Krebs (bei Stress, Umgang mit medizinischen Eingriffen, Schmerzen, Übelkeit)
Wann ist Hypnose als Therapieverfahren bei Kindern und Jugendlichen kontraindiziert?
  • Wenn Ihr Kind in psychiatrischer Behandlung ist.
  • Wenn Ihr Kind Psychopharmaka einnimmt.
  • Wenn Ihr Kind sehr stark emotional belastet oder dissoziiert ist.
  • Wenn Ihr Kind den Anweisungen nicht folgen kann.
  • Wenn Ihr Kind zu verängstigt ist, um sich zu entspannen.
  • Wenn Ihr Kind an Epilepsie leidet.
  • Wenn Ihr Kind nicht bereit ist, an solchen Sitzungen teilzunehmen.
Was ist, wenn ich bei der Hypnose einschlafe?

Das kann durchaus vorkommen, und ist ein Zeichen der Entspannung. Sie werden sich nach der Sitzung womöglich nicht an jedes einzelne Wort erinnern, das gesprochen wurde. Dennoch bekommt Ihr Unbewusstes alles mit.

Kann es passieren, dass ich aus der Hypnose nicht mehr „aufwache“?

Nein. Das kann nicht passieren. Hypnotische Trance ist vergleichbar mit dem Zustand zwischen Wachsein und Schlafen. Sie erwachen immer aus der Trance, entweder durch den Therapeuten oder von selbst. Die meisten berichten davon, wie erholt und ausgeruht sie sich danach fühlen.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Anwendung von Hypnose?

Das kommt darauf an, was Sie unter Nebenwirkungen verstehen. Nach einer Hypnosetherapiesitzung können Sie vielleicht Schwindel oder wie am Morgen kurz vor dem Aufstehen noch etwas Müdigkeit verspüren. Das sind natürliche Reaktionen, die sich meist schnell legen.

Auch kann es zu ein paar Nächten des intensiveren Träumens oder während des Tages vermehrt zu Tagträumen kommen. Diese Veränderungen halten meist nicht lange an. Bei der korrekt ausgeführten Hypnose sind keine negative Nebenwirkungen, wie bei Medikamenten bekannt. Oft berichten Klienten von positiven Nebenwirkungen oder Veränderungen, sie fühlen sich „gelöster“ oder sich selber gegenüber nicht mehr ganz so streng. 

Wie schnell wirkt Hypnose?

Hypnose ist eine sehr wirkungsvolle Methode. Dennoch sie ist kein Wundermittel. Es liegt an Ihnen selbst und an dem Thema, das sie mitbringen. In vielen Fällen reichen ein paar wenige Sitzungen aus, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Eine für Sie positive Veränderung ist jedoch meist schon nach der ersten Sitzung spürbar, selbst wenn die Ursache noch nicht komplett bearbeitet werden konnte.

Wie lange halten die positiven Effekte einer Hypnose an?

Nicht selten kommt es vor, dass die Wirksamkeit über Jahre anhält. Hin und wieder ist es erforderlich, neue Verhaltensmuster nochmal zu verfestigen und dafür reicht oft eine einzige Auffrischung nach Monaten oder auch Jahren. Oft sind aber auch gar keine weiteren Sitzungen erforderlich, wenn Sie neue Verhaltensmuster so erfolgreich etabliert haben, dass das alte Verhalten völlig abgelegt ist.

Arbeiten Sie auch mit meinem Hausarzt zusammen?

Ja, sehr gerne, wenn es die Situation erfordert. Denn mir ist ein partnerschaftliches Miteinander mit dem Fokus auf Ihre Gesundung und Ihr Wohlbefinden sehr wichtig. Die Schulmedizin und die wissenschaftlich anerkannte Methode der Hypnosetherapie können sich sinnvoll ergänzen.

Morgen ist bald. Lassen Sie uns deshalb heute noch beginnen.


Meine Praxis befindet sich in Walchwil im Kanton Zug.

Hypnosetherapie & Coaching Barbara Bauer
Dorfstrasse 4, 6318 Walchwil/Zug