Stress­bewältigung – Stressabbau – Stressresilienz als erreichbare Ziele!

Mithilfe der effektiven Hypnosetherapie gehört negativer Stress der Vergangenheit an!

Wie kommt es zu Stress, Burnout oder Boreout?

Die geistige und körperliche Erschöpfung durch Überforderung trifft heute Menschen quer durch alle sozialen und beruflichen Schichten. Immer mehr leistungsbereite, verantwortungsbewusste und engagierte Menschen, durch alle Altersklassen, landen im Sog der Erschöpfung. Eine kurzzeitig erhöhte Energie- und Leistungsfähigkeit kann bei Termindruck und Alltagshektik durchaus sinnvoll sein. Gesellen sich zum Stress jedoch (subjektiv empfundene) mangelnde Anerkennung und Wertschätzung hinzu, ist der Weg zum Burnout nicht weit. Ähnliche Symptome wie beim Burnout tauchen auch bei chronischer Unterforderung und Langeweile, dem Boreout, auf. Stress, Burnout und Boreout sind auf Dauer gesundheitsschädlich.

Wo macht sich negativer Stress bemerkbar?


Am Herzen

… es schlägt schneller, wird kräftiger durchblutet und damit leistungsfähiger. Der Blutdruck steigt. Auf Dauer stellt das aber eine (möglicherweise ungesunde) Belastung für den Herzmuskel dar. 

Im Gehirn

… es wird stärker durchblutet. Bei Dauerstress sinkt allerdings dessen Leistungsfähigkeit. Eine beginnende Demenzerkrankung kann möglicherweise durch Stress sogar beschleunigt werden.

Im Kopf

… es kann durch plötzliche Veränderungen im Stressniveau Migräne ausgelöst werden.

Im Magen- und Darmbereich

… es kann zu Störungen der Verdauung führen.

Im Immunsystem

… bei seiner Schwächung haben Viren und Bakterien ein leichteres Spiel.

In der Muskulatur

… psychische und körperliche Anspannung sind durch verkrampfte Muskeln im Nacken und Rücken spürbar.

Im Blutzucker

… Stress erhöht den Blutzuckerspiegel und kann eine Diabeteserkrankung verschlechtern. Möglicherweise löst anhaltende Überbelastung die Stoffwechselerkrankung sogar mit aus.

Im Hormonhaushalt

… Libidoverlust, Störungen im Monatszyklus und Impotenz können ebenfalls Folgen von Stress sein.

Im Nervensystem

… innere Unruhe und Nervosität können sich breit machen.

In der Wahrnehmung

… diese kann deutlich eingeschränkt sein und sichtbar durch den sogenannten Tunnelblick, denn der Gestresste fokussiert sich nur auf die Stresssituation.

Im Tun bzw. Nichttun

… Antriebslosigkeit, Hilflosigkeit und Erschöpfung können uns wahrlich fast lähmen. In lang anhaltenden Phasen folgen nicht selten Depressionen, Angst- und Schlafstörungen.

Die gute Nachricht


Nicht jeder Stress macht krank! Die Empfindung von Stress ist höchst subjektiv. Dafür gibt es nur ein individuelles Mass! Eines, das sich für Sie richtig anfühlt. Lernen Sie (wieder) Ihren persönlichen Kompass zu aktivieren!

In der Hypnosetherapie lernen Sie auch ein Gefühl dafür zu entwickeln, welche Formen der Erholung Sie brauchen und Ihnen gut tun. Es lohnt sich, die oft unbewusst ablaufenden Prozesse und dahinter stehenden Muster ins Bewusstsein zu bringen und diese mit der Zeit zu verändern. Schädlichen Dysstress in produktiven Eustress umzuwandeln, damit Sie lange gesund und glücklich leben können.

Ablauf unserer Zusammenarbeit


01

Wie läuft das Erstgespräch am Telefon ab?

Der erste Schritt in unbekannte Gefilde ist oft nicht einfach und erfordert Mut. Ich halte es grundsätzlich so, vor dem ersten persönlichen Besuch bei mir in der Praxis in Walchwil, bei Ihnen zu Hause oder auch online, ein kurzes Erstgespräch am Telefon zu führen. Es dient dazu Ihr Anliegen und Ihre Ziele zu erfahren, mit Ihnen die Vorbereitung für Ihren ersten Besuch und eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit zu besprechen. Es ist mir ein Anliegen, dass Sie sich im Rahmen unserer Zusammenarbeit wohlfühlen und verstanden wissen.


Das Erstgespräch dauert circa 10-15 Minuten.


02

Wie läuft das Vorbereitungsgespräch ab?

Ob persönlich in meiner Praxis oder online, das Vorbereitungsgespräch dient einem gegenseitigen Kennenlernen. Sie dürfen sich zurücklehnen und durchatmen. Zudem führen wir ein ausführliches Gespräch, um ein gemeinsames Verständnis für Ihr Anliegen, Ihre Vorgeschichte, Ihre Lebensumstände und Ihr Ziel zu bekommen. Hier dürfen Ihre Themen „auf den Tisch gelegt“ und die Vorgehensweise besprochen werden. Ich lade Sie ein, Fragen an mich zu stellen, die Sie noch im Hinblick auf Hypnosetherapie, Coaching oder Mentoring haben sollten. 

Das Vorbereitungsgespräch dauert circa 60 Minuten.


03

Die Sitzung

Was sollten Sie mitbringen?

Motivation und Wille zu einer gesunden Veränderung gepaart mit einer positiven Grundhaltung und Neugierde. Zusätzlich ist es förderlich, wenn Sie aus eigenem Wunsch zu mir kommen. Für die Hypnosesitzungen ist es angenehm, wenn Sie bequeme Kleidung tragen. Bitte 24 Stunden vor den Sitzungen keine koffeinhaltigen Getränke zu sich zu nehmen. Nach den Sitzungen gönnen Sie sich ein wenig Ruhe.

Was dürfen Sie von mir erwarten?

Empathie, Aufmerksamkeit, Verlässlichkeit und Methodenkompetenz.

04

Wie geht es weiter mit den Sitzungen?

Je nach Thema ist es nützlich, in der Woche nach dem Vorbereitungsgespräch zu beginnen. Manche Themen bedürfen nur ein bis zwei Sitzungen, andere möglicherweise bis zu sieben. Zu Beginn sollte der Abstand zwischen den Sitzungen engmaschig sein, idealerweise eine Woche. Wenn sich bereits einiges bei Ihnen gelöst hat und der Leidensdruck geringer geworden ist, können dann auch Abstände von zwei bis drei Wochen Sinn machen. Die Ausnahmen bilden Reizdarmbeschwerden und Schmerzen. Dazu berate ich Sie gerne individuell. Nach circa 2-3 Monaten folgt eine Katamnese-Sitzung. Sie dient dem Rückblick und eventuell einer Auffrischung, falls Sie diese brauchen.

Häufige Fragen von Klienten


Was Sie schon immer zum Thema Hypnosetherapie wissen wollten!

Hypnosetherapie

Wie läuft Hypnose ab?

Eingeleitet wird die Trance durch spezifische Sprech- und Verhaltensweisen. Während der Hypnose werden verbale Wiederholungen und mentale Bilder verwendet. Ihr Fokus und Ihre Konzentration sind deutlich erhöht. Damit sind Sie offener, sich auf Erfahrungen einzulassen. Dadurch können Sie meist auch schneller Ihre Therapieziele erreichen.

Die hypnotische Trance bewirkt, dass Sie besonders aufmerksam und (typischerweise) gleichzeitig angenehm entspannt sind. Sie nehmen Stimmen, Geräusche rundherum wahr und können auch mit dem Therapeuten sprechen oder non-verbal kommunizieren. Ihr Bewusstsein ist nicht ausgeschaltet, sondern beruhigt. Sie können auch jederzeit die Augen aufmachen und aufstehen. Sie erinnern sich nach der Hypnose an alles, was geschah.

Hypnosetherapie erfolgt meist mit geschlossenen Augen. Manche Anwendungen finden aber auch mit offenen Augen statt. Dies ist beispielsweise ein konzentrierter Zustand während eines Gesprächs zwischen Ihnen und dem Therapeuten (Coach).

Als sehr hilfreich haben sich bei der Hypnose permissive Formulierungen (nach Milton Erickson) erwiesen. Dabei wird das Unbewusste eingeladen, mitzumachen und sich den Weg auszuwählen, den es möchte. Die Suggestionen werden so meist nicht direkt ausgesprochen, sondern in Geschichten verpackt. Diese hypnotischen Geschichten versteht der bewusste Verstand oft gar nicht, sondern sie gehen direkt ans Unbewusste. Die Wahlmöglichkeit, sich darauf einzulassen, ist ganz wesentlich.

Verliere ich die Kontrolle während der Hypnose?

Nein. Menschen, die sich für Hypnose entscheiden, kommen typischerweise auch nicht um Kontrolle zu verlieren, sondern ganz im Gegenteil: um Kontrolle zu gewinnen. Nämlich über Lebensbereiche, in denen sie bisher kaum Kontrolle hatten. Hypnose hilft Ihnen „Herr ihrer Sinne“ zu bleiben. Sie kann Ihnen auch helfen, einen neuen Zugang zu Ihren Gefühlen zu finden. Das ist für viele ein ganz entscheidender Schritt, um ihre Ziele mit der Hypnosetherapie zu erreichen. Sie haben jedenfalls in einer Sitzung immer volle Kontrolle darüber, was Sie sagen und tun.

Plaudere ich während der Hypnose Geheimnisse aus?

Da darf ich Sie beruhigen. Sie geben nur das preis, was Sie auch möchten und Ihnen wichtig für den Prozess ist. Zudem wird ein seriös ausgebildeter und verantwortungsvoller Therapeut Sie nicht nach Dingen fragen, die vor der Hypnose nicht besprochen wurden.

Was ist, wenn ich bei der Hypnose einschlafe?

Das kann durchaus vorkommen, und ist ein Zeichen der Entspannung. Sie werden sich nach der Sitzung womöglich nicht an jedes einzelne Wort erinnern, das gesprochen wurde. Dennoch bekommt Ihr Unterbewusstsein alles mit.

Kann es passieren, dass ich aus der Hypnose nicht mehr „aufwache“?

Nein. Das kann nicht passieren. Hypnotische Trance ist vergleichbar mit dem Zustand zwischen Wachsein und Schlafen. Sie erwachen immer aus der Trance, entweder durch den Therapeuten oder von selbst. Die meisten berichten davon, wie erholt und ausgeruht sie sich danach fühlen.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Anwendung von Hypnose?

Das kommt darauf an, was Sie unter Nebenwirkungen verstehen. Nach einer Hypnosetherapiesitzung können Sie vielleicht Schwindel oder wie am Morgen kurz vor dem Aufstehen noch etwas Müdigkeit verspüren. Das sind natürliche Reaktionen, die sich meist schnell legen.

Auch kann es zu ein paar Nächten des intensiveren Träumens oder während des Tages vermehrt zu Tagträumen kommen. Diese Veränderungen halten meist nicht lange an. Bei der korrekt ausgeführten Hypnose sind keine negative Nebenwirkungen, wie bei Medikamenten bekannt. Oft berichten Klienten von positiven Nebenwirkungen oder Veränderungen, sie fühlen sich „gelöster“ oder sich selber gegenüber nicht mehr ganz so streng. 

Wie schnell wirkt Hypnose?

Hypnose ist eine sehr wirkungsvolle Methode. Dennoch sie ist kein Wundermittel. Es liegt an Ihnen selbst und an dem Thema, das sie mitbringen. In vielen Fällen reichen ein paar wenige Sitzungen aus, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Eine für Sie positive Veränderung ist jedoch meist schon nach der ersten Sitzung spürbar, selbst wenn die Ursache noch nicht komplett bearbeitet werden konnte.

Wie lange halten die positiven Effekte einer Hypnose an?

Nicht selten kommt es vor, dass die Wirksamkeit über Jahre anhält. Hin und wieder ist es erforderlich, neue Verhaltensmuster nochmal zu verfestigen und dafür reicht oft eine einzige Auffrischung nach Monaten oder auch Jahren. Oft sind aber auch gar keine weiteren Sitzungen erforderlich, wenn Sie neue Verhaltensmuster so erfolgreich etabliert haben, dass das alte Verhalten völlig abgelegt ist.

Ist jeder Mensch hypnotisierbar?

Im Grunde ist fast jeder Mensch hypnotisierbar. Es gibt aber auch Menschen, die all die oben beschriebenen Eigenschaften haben, aber dennoch nicht trancefähig sind. Warum das so ist, ist noch unklar. Das Vertrauensverhältnis zum Therapeuten ist jedenfalls ein entscheidender Faktor für das Gelingen der Hypnose. Die Wissenschaft geht davon aus, dass es bei ca. 70-80% der Menschen funktioniert eine tiefe Trance einzuleiten.

Arbeiten Sie auch mit meinem Hausarzt zusammen?

Ja, sehr gerne, wenn es die Situation erfordert. Denn mir ist ein partnerschaftliches Miteinander mit dem Fokus auf Ihre Gesundung und Ihr Wohlbefinden sehr wichtig. Die Schulmedizin und die wissenschaftlich anerkannte Methode der Hypnosetherapie können sich sinnvoll ergänzen.

Wissenschaftliche Literatur

Morgen ist bald. Lassen Sie uns deshalb heute noch beginnen.


Meine Hypnosetherapie Praxis befindet sich in Walchwil im Kanton Zug.

Hypnosetherapie & Coaching Barbara Bauer
Dorfstrasse 4, 6318 Walchwil/Zug