Was Sie schon immer zum Thema Hypnosetherapie wissen wollten!

Was ist Hypnose?

Hypnose ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode in der Psychotherapie mit langer Tradition. Ihr wirkungsvoller Einsatz hat sich mittlerweile auch im Coaching als sehr hilfreich erwiesen.

Hypnose ist eine ganz besondere Art verbaler und non-verbaler Kommunikation und darf als lösungs- und erlebnisorientierte Therapieform verstanden werden. Dies kann auch bedeuten, mal den Therapiesessel zu verlassen, um die Verbindung zwischen Kopf, Körper und Gefühl herzustellen.

Die Hypnosetherapie dient in allererster Linie dazu, Ihre eigenen Kräfte zu mobilisieren. Sie legt den Fokus auf Ihre Ressourcen und Kompetenzen. Defizite und Störungen rücken in den Hintergrund. Die Hypnosetherapie muss auf Ihre ganz speziellen Lebensumstände und Persönlichkeitsstruktur zugeschnitten werden, um nachhaltig zu wirken.

Was ist Trance?

Trance kann ein Entspannungs- aber auch ein Erregungszustand sein. Sie ist ein Zustand vollkommener Konzentration auf eine Sache, ganz natürlich und nichts, was Sie noch nicht im Ansatz erlebt hätten. Auch Sie kennen ihn und erleben tranceartige Zustände mehrmals täglich. So zum Beispiel beim Tagträumen, beim Abtauchen in einen spannenden Film, beim Absorbiertsein in ein Buch oder in ein Gespräch, beim Joggen oder bei freudvoller Versenkung in die Musik. Das sind alles Beispiele von einem Zustand leichter Trance.

Die Rolle der Trance in der Hypnosetherapie?

Um manchmal beobachtete Missverständnisse aufzuklären: Im Kontext der Hypnosetherapie hat Trance nichts damit zu tun, bewegungs- und willenlos den Vorschlägen (Suggestionen) eines Therapeuten ausgeliefert zu sein. Ganz im Gegenteil. Ihre aktive Mitarbeit ist eine wichtige Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg einer Therapie oder auch eines Coachingprozesses.

Die sogenannte hypnotische Trance kann unterschiedlich tief sein. Dabei sei angemerkt, dass die Wirksamkeit der Hypnosetherapie selten von der Trancetiefe abhängt. In den allermeisten Fällen genügt eine leichte bis mittlere Trancetiefe.

Wie läuft Hypnose ab?

Eingeleitet wird die Trance durch spezifische Sprech- und Verhaltensweisen. Während der Hypnose werden verbale Wiederholungen und mentale Bilder verwendet. Ihr Fokus und Ihre Konzentration sind deutlich erhöht. Damit sind Sie offener, sich auf Erfahrungen einzulassen. Dadurch können Sie meist auch schneller Ihre Therapieziele erreichen.

Die hypnotische Trance bewirkt, dass Sie besonders aufmerksam und (typischerweise) gleichzeitig angenehm entspannt sind. Sie nehmen Stimmen, Geräusche rundherum wahr und können auch mit dem Therapeuten sprechen oder non-verbal kommunizieren. Ihr Bewusstsein ist nicht ausgeschaltet, sondern beruhigt. Sie können auch jederzeit die Augen aufmachen und aufstehen. Sie erinnern sich nach der Hypnose an alles, was geschah.

Hypnosetherapie erfolgt meist mit geschlossenen Augen. Manche Anwendungen finden aber auch mit offenen Augen statt. Dies ist beispielsweise ein konzentrierter Zustand während eines Gesprächs zwischen Ihnen und dem Therapeuten (Coach).

Als sehr hilfreich haben sich bei der Hypnose permissive Formulierungen erwiesen. Dabei wird das Unbewusste eingeladen, mitzumachen und sich den Weg auszuwählen, den es möchte. Die Suggestionen werden so meist nicht direkt ausgesprochen, sondern in Geschichten verpackt. Diese hypnotischen Geschichten versteht der bewusste Verstand oft gar nicht, sondern sie gehen direkt ans Unbewusste. Die Wahlmöglichkeit, sich darauf einzulassen, ist ganz wesentlich.

Verliere ich die Kontrolle während der Hypnose?

Nein. Menschen, die sich für Hypnose entscheiden, kommen typischerweise auch nicht um Kontrolle zu verlieren, sondern ganz im Gegenteil: um Kontrolle zu gewinnen. Nämlich über Lebensbereiche, in denen sie bisher kaum Kontrolle hatten. Hypnose hilft Ihnen „Herr ihrer Sinne“ zu bleiben. Sie kann Ihnen auch helfen, einen neuen Zugang zu Ihren Gefühlen zu finden. Das ist für viele ein ganz entscheidender Schritt, um ihre Ziele mit der Hypnosetherapie zu erreichen. Sie haben jedenfalls in einer Sitzung immer volle Kontrolle darüber, was sie sagen und tun.

Plaudere ich während der Hypnose Geheimnisse aus?

Da darf ich Sie beruhigen. Sie geben nur das preis, was Sie auch möchten und Ihnen wichtig für den Prozess ist. Zudem wird ein seriös ausgebildeter und verantwortungsvoller Therapeut Sie nicht nach Dingen fragen, die vor der Hypnose nicht besprochen wurden.

Was ist, wenn ich bei der Hypnose einschlafe?

Das kann durchaus vorkommen, und ist ein Zeichen der Entspannung. Sie werden sich nach der Sitzung womöglich nicht an jedes einzelne Wort erinnern, das gesprochen wurde. Dennoch bekommt Ihr Unterbewusstsein alles mit.

Kann es passieren, dass ich aus der Hypnose nicht mehr „aufwache“?

Nein. Das kann nicht passieren. Hypnotische Trance ist vergleichbar mit dem Zustand zwischen Wachsein und Schlafen. Sie erwachen immer aus der Trance, entweder durch den Therapeuten oder von selbst. Die meisten berichten davon, wie erholt und ausgeruht sie sich danach fühlen.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Anwendung von Hypnose?

Das kommt darauf an, was Sie unter Nebenwirkungen verstehen. Nach einer Hypnosetherapiesitzung können Sie vielleicht Schwindel oder wie am Morgen kurz vor dem Aufstehen noch etwas Müdigkeit verspüren. Das sind natürliche Reaktionen, die sich meist schnell legen.

Auch kann es zu ein paar Nächten des intensiveren Träumens oder während des Tages vermehrt zu Tagträumen kommen. Diese Veränderungen halten meist nicht lange an. Bei der korrekt ausgeführten Hypnose sind keine negative Nebenwirkungen, wie bei Medikamenten bekannt. Oft berichten Klienten von positiven Nebenwirkungen oder Veränderungen, sie fühlen sich „gelöster“ oder sich selber gegenüber nicht mehr ganz so streng. 

Wie schnell wirkt Hypnose?

Hypnose ist eine sehr wirkungsvolle Methode. Dennoch sie ist kein Wundermittel. Es liegt an Ihnen selbst und an dem Thema, das sie mitbringen. In vielen Fällen reichen ein paar wenige Sitzungen aus, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Eine für Sie positive Veränderung ist jedoch meist schon nach der ersten Sitzung spürbar, selbst wenn die Ursache noch nicht komplett bearbeitet werden konnte.

Wie lange halten die positiven Effekte einer Hypnose an?

Nicht selten kommt es vor, dass die Wirksamkeit über Jahre anhält. Hin und wieder ist es erforderlich, neue Verhaltensmuster nochmal zu verfestigen und dafür reicht oft eine einzige Auffrischung nach Monaten oder auch Jahren. Oft sind aber auch gar keine weiteren Sitzungen erforderlich, wenn Sie neue Verhaltensmuster so erfolgreich etabliert haben, dass das alte Verhalten völlig abgelegt ist.

Ist jeder Mensch hypnotisierbar?

Im Grunde ist fast jeder Mensch hypnotisierbar.
Es gibt aber auch Menschen, die all die oben beschriebenen Eigenschaften haben, aber dennoch nicht trancefähig sind. Warum das so ist, ist noch unklar. Das Vertrauensverhältnis zum Therapeuten ist jedenfalls ein entscheidender Faktor für das Gelingen der Hypnose. Die Wissenschaft geht davon aus, dass es bei ca. 70-80% der Menschen funktioniert eine tiefe Trance einzuleiten.

Ist jeder Mensch gleich gut hypnotisierbar?

Es gibt Unterschiede in der Suggestibiliät, also der Empfänglichkeit für die Suggestionen des Hypnosetherapeuten. Suggestibiliät ist eine Eigenschaft, die jeder von uns besitzt. Sie ist situations-, ja sogar tagesabhängig und eine Voraussetzung für die Hypnotisierbarkeit einer Person. Die Zeit, die manche Menschen brauchen, um einen Trancezustand zu erreichen, kann erheblich variieren.
Niemand kann jedenfalls gegen seinen Willen mit den Mitteln einer therapeutischen Hypnose hypnotisiert werden.

Wo liegt der Unterschied zur Show-/Bühnenhypnose?

Menschen, die Hypnoseshows besuchen bringen eine positive Erwartungshaltung mit. Hypnosetherapie hat im Vergleich zur Showhypnose, wie man sie aus Bühnenshows und Spielfilmen kennt, völlig andere Zielsetzungen. Showhypnose bedient sich in aller erster Linie Methoden zur Unterhaltung des Publikums. Man könnte auch sagen, dass Bühnenhypnose ein geschickt und unterhaltsam verpackter Hypnotisierbarkeitstest ist.

Der Bühnenhypnotiseur hat ein Auge dafür wer am besten aus dem Publikum kooperiert und den sucht er sich aus. Die Teilnehmer melden sich freiwillig dazu. Der Bühnenhypnotiseur macht sich die besondere Hypnosefähigkeit dieser Menschen zunutze und spielt seine Show ab, die die Teilnehmer dazu verleitet auf sehr „bemerkenswerte“ Weise Dinge zu vollbringen. Problematisch kann es aber dann werden, wenn sich eine hochhypnotisierbare Person bei bestehenden Kontraindikationen hypnotisieren lässt.

Medizinische Hypnose hat nichts mit Show-/Bühnenhypnose zu tun. Der Hypnosetherapeut nutzt Hypnose und die Hypnotisierbarkeit eines Menschen zur Linderung oder sogar zur vollständigen Behebung ihrer Probleme und Störungen.

Wann ist Hypnose als Therapieverfahren kontraindiziert?
  • Bei Menschen, die zwischen imaginierter und „realer“ Wirklichkeit nicht unterscheiden können
  • Bei Menschen mit erheblichen Kommunikations- und Interaktionsproblemen
  • Bei Menschen mit Selbstmordgedanken
  • Bei Menschen mit akuter Verwirrtheit
  • Bei Menschen, die regelmäßig Drogen konsumieren
Arbeiten Sie auch mit meinem Hausarzt zusammen?

Ja, sehr gerne, wenn es die Situation erfordert. Denn mir ist ein partnerschaftliches Miteinander mit dem Fokus auf Ihre Genesung und Ihr Wohlbefinden sehr wichtig. Die Schulmedizin und die wissenschaftlich anerkannte Methode der Hypnosetherapie können sich sinnvoll ergänzen.

Was ist Selbsthypnose?

Selbsthypnose kann eine unschätzbare Hilfe zur Selbsthilfe sein und viele Arten der Therapie unterstützen. Das Erlernen der Selbsthypnose macht dann Sinn, wenn Sie schon emotional deutlich entlastet sind und sich zutrauen, auch ohne das Zutun eines Hypnosetherapeuten eine Trance selber herzustellen. Sie können damit zu Hause Hypnose an Ihnen selbst anwenden. Die damit gewonnene Kompetenz und Selbstbestimmung können für den Genesungsverlauf bzw. Ihre Zielerreichung sehr förderlich sein. Die Selbsthypnose dient Ihnen als zusätzliches, nützliches Werkzeug und ersetzt nicht den Therapeuten.

Die Psychologie geht davon aus, dass generell jede Hypnose eine Art Selbsthypnose ist. Der Therapeut gibt nur die Anleitung. Das Eintauchen in eine Entspannung und die Trance geschieht immer nur durch den Hypnotisanden selbst.

Wie funktioniert eine Online-Sitzung?

Online-Sitzungen können Sie bei mir für das Vorbereitungsgespräch sowie Hypnosetherapie, Mentoring und Coaching buchen. Nachdem Sie sich nach unserem ersten Telefonat für eine Online-Sitzung entschieden haben, ersuche ich Sie diese im Voraus zu bezahlen. Sobald die Bezahlung bei mir eingegangen ist, können wir starten. Selbstverständlich erhalten Sie nach Ihrer Online-Sitzung eine Quittung.

Die Vorteile einer Online-Sitzung via Videokonferenz sind Ortsungebundenheit sowie Zeitersparnis und ist bei dringlichen Themen eine gute Alternative zur klassischen persönlichen Begegnung. Online-Sitzungen unterstützen Betroffene in Situationen, in denen sie schwer reisen können. Und in Zeiten wie heute mit dem Ausbruch von COVID-19 ist es offensichtlich ein 100% sicherer Weg, sich zu treffen. Studien belegen mit überzeugenden Resultaten die Wirksamkeit von Online-Sitzungen bei Hypnosetherapie, Coaching und Mentoring.

Unsere Sitzung per Videokonferenz ist technisch so konzipiert, dass der Datenstrom direkt zwischen den Geräten der Teilnehmer ausgetauscht wird (sog. “Peer-to-Peer-Verbindung”). Sie verhindert, dass der Datenstrom über Server geleitet wird, die von Dritten “gelesen” werden könnten. Dieser Sicherheitsmechanismus schützt unsere Kommunikation.

Hier erfahren Sie, was Sie benötigen, um Ihre Online-Sitzung so effektiv wie möglich zu gestalten:

  • Sie benötigen einen Computer oder ein Notebook mit einer Kamera, einem Mikrofon und Lautsprechern (oder Kopfhörer), der mit dem Internet verbunden ist (W-Lan).
  • Bitte verwenden Sie Chrome, Firefox or Safari als Internet-Browser.
  • Sie erhalten von mir eine E-Mail mit einem Link/Code, auf den Sie einfach kurz vor unserer Online-Sitzung klicken müssen.
  • Dabei geben Sie bitte Ihren Namen und den von mir zugesandten Code ein. Aktivieren Sie Ihre Kamera und Ihr Mikrofon. Klicken Sie auf RAUM BETRETEN.
  • Testen Sie bitte vor der Online-Sitzung, dass Ihr Lautsprecher und die Kamera funktionieren und dass Ihr Gerät am Strom angeschlossen ist.
  • Während der Sitzung dürfen Sie es sich gemütlich auf einem Lehnstuhl oder dem Sofa mit einer Decke einrichten. 
  • Ihr technisches Gerät sollten Sie so positionieren, dass ich Sie gut von vorne (idealerweise Kopf bis Hände) sehen und hören kann.
  • Sorgen Sie bitte dafür, nicht gestört zu werden (Mobiltelefon auf lautlos stellen. E-Mail-Funktionen ausschalten, Familienmitglieder und Haustiere von Ihrer Sitzung informieren bzw. versorgen).

Wenn Sie eine andere Videokonferenz-Technologie bevorzugen, wie z.B. MS Teams oder Skype, können wir auch gerne diese auf Ihren Wunsch verwenden. 

Wie funktioniert eine Coaching oder Mentoring-Beratung via E-Mail?

Senden Sie mir Ihr Anliegen per E-Mail an bb@barbarabauer.ch. Sie erhalten von mir eine auf Ihr Anliegen zugeschnittene Antwort von ca. eine A4 Seite binnen 48 Stunden.

Sie bezahlen diesen Service im Voraus. Sobald die Bezahlung bei mir eingegangen ist. Selbstverständlich erhalten Sie nach Ihrer Online-Sitzung eine Quittung.

Methodenkompetenz

Die von Milton Erickson etablierten und von Richard Bandler weiterentwickelten Techniken gehören zu den modernsten Behandlungstechniken der Hypnosetherapie. Ebenso durfte ich eine Weiterentwicklung dieser durch meine Lehrer der Gesundheitsakademie Schweiz und Hypnoseschule Schweiz lernen und erfahren. Bei meiner Arbeit orientiere ich mich neben diesen u.a. auch an Dr. med. Dietrich Klinghardt, Dr. Burkhard Peter, Dr. Dirk Revenstorf, Dr. Cornelie Schweizer, Dr. Marshall B. Rosenberg, Dr. Gunther Schmidt, Dr. Francine Shapiro und Dr. Jeffrey K. Zeig. Ihre wertvolle Arbeit in der Hypnoseforschung und ihr wesentlicher Einsatz in der Theorie und Praxis sind von unschätzbarem Wert. Ihnen allen bin ich sehr dankbar.

Wichtig


Ich erstelle keine Diagnosen. Wenn Sie sich zurzeit in medizinischer Behandlung befinden, besprechen Sie Ihr Vorhaben und beenden Sie die Behandlung auf keinen Fall ohne vorherige Absprache mit Ihrem Arzt. Dies gilt ebenfalls für die Einnahme oder das Absetzen von Medikamenten oder Therapien, die Ihnen vom Arzt verschrieben und empfohlen wurden. Eine Hypnosesitzung ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Wie in der Medizin kann auch in der Hypnosetherapie kein Heilungsversprechen gegeben werden.

Teilen Sie mir bitte auch mit, wenn Sie schwanger sind. 

Für einen gelungenen Verlauf bitte ich Sie 24 Stunden vor den Sitzungen keine koffeinhaltigen Getränke zu sich zu nehmen. Weiters gehe ich davon aus, dass Sie zum Zeitpunkt der Sitzung weder unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen.

Morgen ist bald. Lassen Sie uns deshalb heute noch beginnen.


Meine Hypnosetherapie Praxis befindet sich in Walchwil im Kanton Zug.

Hypnosetherapie & Coaching Barbara Bauer
Dorfstrasse 4, 6318 Walchwil/Zug